Wählerische Esser

Wählerische Esser

Dafür sorgen, dass das Kleinkind genug isst, ist ein Anliegen aller Eltern. Es kann extrem frustrierend sein, wenn Ihr Kleines wählerisch ist und sich weigert, bestimmte Lebensmittel zu essen. Keine Sorge, es gibt einige Mittel, um dieses Problem zu bewältigen.

Warum ist mein Kleinkind ein wählerischer Esser?

Ihr Kleinkind bekommt seit einiger Zeit feste Nahrung, aber das ist noch immer eine relativ neue Erfahrung für das Kind. Möglicherweise ist es noch dabei, sich an den Geschmack, die Farben und unterschiedlichen Texturen der verschiedenen Lebensmittel zu gewöhnen. Obwohl Kleinkinder im Hinblick auf Schlafgewohnheiten und Spielzeit normalerweise ein Bedürfnis nach Regelmäßigkeit und Vertrautheit haben, können sie im Hinblick auf ihr Essen besonders unvorhersehbar werden.

Die Essgewohnheiten Ihres Kleinkinds können sich von Tag zu Tag ändern. Lebensmittel, die es gestern noch gerne mochte, werden am nächsten Tag verweigert und umgekehrt. Es ist bekannt, dass Kleinkinder sich erst einmal an neue Lebensmittel gewöhnen müssen und sich weigern diese zu probieren, bis Sie ihnen mehrmals angeboten wurden. Grund für diese Selektivität kann einerseits der reduzierte Nährstoffbedarf aufgrund der langsameren Wachstumsgeschwindigkeit sein. Andererseits kann es auch daran liegen, dass Ihr Kleinkind unabhängiger wird und lernt, seine eigene Wahl zu treffen.

Ein wählerischer Esser kann zwar sehr frustrierend sein, aber in dieser Phase können Sie Ihrem Kind viel beibringen und ihm helfen, neue Lebensmittel zu probieren. Wenn Sie Ihrem Kind zu verschiedenen Zeitpunkten des Tages eine große Auswahl gesunder, leckerer Lebensmittel anbieten, kann es diese alle unter seinen Bedingungen probieren und einen Geschmack für diese neuen, gesunden Geschmacksnoten entwickeln. Damit wird eine gute Basis für die Zukunft geschaffen, wenn Ihr Kind unterschiedliche Arten gesunde Lebensmittel isst.

Tipps und Tricks

Diese Tipps (mit Dank an mayoclinics.org) werden Ihnen helfen, mit Ihrem wählerischen Esser umzugehen.

  • 1. Gehen Sie respektvoll mit dem Appetit Ihres Kindes um – bzw. dem Mangel daran.
    Zwängen Sie Ihrem Kind keine Mahlzeit oder einen Snack auf, wenn es nicht hungrig ist. Ebenso wenig sollten Sie Ihr Kind bestechen oder zwingen, bestimmte Lebensmittel zu essen oder seinen Teller leer zu essen. Das löst lediglich einen Machtstreit über das Essen aus, oder verstärkt diesen. Außerdem kann Ihr Kind dadurch Mahlzeiten mit Angst oder Frustration assoziieren bzw. weniger sensibel für seinen Hunger- und Sättigungsimpuls werden.

    Servieren Sie kleine Portionen und vermeiden Sie es, Ihr Kind zu überwältigen, sondern geben Sie ihm die Gelegenheit, Nachschlag zu verlangen.

     
  • 2. Halten Sie sich an die Routine
    Servieren Sie Mahlzeiten und Snacks zu festen Zeiten. Geben Sie Milch oder 100-prozentigen Saft zum Essen, aber nur Wasser zwischen den Mahlzeiten und Snacks. Wenn Ihr Kind den ganzen Tag die Gelegenheit bekommt, Saft, Milch oder Snacks zu sich zu nehmen, kann dies den Appetit für die Mahlzeiten reduzieren.
     
  • 3. Seien Sie geduldig mit neuen Lebensmitteln
    Neue Lebensmittel werden von Kleinkindern oft berührt oder es wird daran gerochen. Es kann auch vorkommen, dass sie kleine Mengen in den Mund nehmen und gleich wieder ausspucken. Ihrem Kind muss ein neues Lebensmittel möglicherweise mehrmals angeboten worden sein, bevor es den ersten Bissen zu sich nimmt.

    Ermutigen Sie Ihr Kind, indem Sie über Farbe, Form, Aroma und Textur des neuen Lebensmittels sprechen und nicht, ob es gut schmeckt. Servieren Sie neue Lebensmittel in Kombination mit dem Lieblingsessen Ihres Kindes.

     
  • 4. Machen Sie ein Spiel daraus
    Servieren Sie Broccoli und anderes Gemüse mit einem Lieblingsdip oder einer Lieblingssoße. Schneiden Sie Lebensmittel mit Backförmchen in unterschiedliche Formen. Bieten Sie Frühstückszutaten als Abendessen an. Servieren Sie eine Vielzahl verschiedenfarbiger Lebensmittel.
     
  • 5. Lassen Sie Ihr Kind helfen
    Bitten Sie Ihr Kind im Geschäft bei der Auswahl von Obst, Gemüse und anderer gesunder Lebensmittel zu helfen. Kaufen Sie nichts, was Sie Ihrem Kind lieber nicht vorsetzen wollen. Stimulieren Sie Ihr Kind dazu, Ihnen beim Gemüseputzen, Teigrühren oder Tischdecken zu helfen.
     
  • 6. Das gute Beispiel geben
    Wenn Sie viele verschiedene gesunde Lebensmittel essen, ist die Chance, dass Ihr Kind es Ihnen nachmacht, grösser.
     
  • 7. Seien Sie kreativ
    Fügen Sie der Spaghettisoße gehackten Broccoli oder grüne Paprika hinzu, dekorieren Sie Getreideflocken mit Obstschnitten oder mischen Sie geraspelte Zucchini und Karotten unter Aufläufe und Suppen.
     
  • 8. Minimieren Sie Ablenkungen
    Schalten Sie beim Essen den Fernseher und andere elektronische Geräte aus. Das wird Ihrem Kind helfen, sich auf das Essen zu konzentrieren. Denken Sie daran, dass Fernsehreklame bei Ihrem Kind den Hang zu gesüßten oder weniger nahrhaften Lebensmittel n anregen kann.
     
  • 9. Bieten Sie Nachtisch nicht als Belohnung an
    Wenn man den Nachtisch vorenthält, bekommt Ihr Kind den Eindruck, dass der Nachtisch das beste Essen sei und das steigert nur das Verlangen Ihres Kindes nach Süßigkeiten. Machen Sie zwei Tage in der Woche zu Nachtischtagen und lassen Sie an den anderen Tagen den Nachtisch weg – oder bezeichnen Sie Obst, Joghurt oder andere gesunde Sachen als Nachtisch.
     
  • 10. Seien Sie kein Koch im Schnellrestaurant
    Eine separate Mahlzeit für Ihr Kind zubereiten, nachdem es die eigentliche Mahlzeit verweigert hat, fördert wählerisches Essen. Sorgen Sie dafür, dass Ihr Kind zu den festen Mahlzeiten am Tisch sitzen bleibt, auch wenn es nicht isst. Servieren Sie Ihrem Kind weiterhin gesundes Essen, bis es ihm vertraut wird und es dieses bevorzugt.

Wenn Sie sich Sorgen machen, dass wählerisches Essen das Wachstum und die Entwicklung Ihres Kindes beeinträchtigt, wenden Sie sich an Ihren Kinderarzt, der das Wachstum auf einer Wachstumskurve aufzeichnet. Erwägen Sie vielleicht auch, drei Tage lang Art und Menge der Lebensmittel zu notieren, die Ihr Kind isst. Das Gesamtbild nimmt Ihnen möglicherweise Ihre Sorgen. Ein Ernährungs-Logbuch kann auch Ihrem Kinderarzt helfen, Probleme festzustellen.

Und vergessen Sie nicht, dass die Essgewohnheiten Ihres Kindes sich nicht von einem Tag auf den anderen ändern – aber die kleinen Schritte, die Sie jeden Tag setzen, können zu lebenslangem gesunden Essen beitragen.

Nützliche Links

Folgende Links enthalten nützliche Informationen zu wählerischem Essen.

Bekijk de desktop website Bekijk de mobiele website