Krämpfe bei Babys

16-09-2019
Krämpfe bei Babys

Fast jedes Baby musste sich damit schon einmal auseinandersetzen: Krämpfe. Krämpfe können für Ihren kleinen Liebling ziemlich unangenehm sein. Es ist daher nicht verwunderlich, dass viele Babys, die Krämpfe haben sehr stark und lange weinen und daraufhin manchmal sogar spucken. In diesem Artikel lesen Sie alles, was Sie über Bauch- und Darmkrämpfe bei Babys wissen sollten. Woher kommen sie, wann leidet Ihr Baby darunter und was können Sie als Eltern dagegen tun?

Was sind Krämpfe und wie entstehen sie?

Wie bei Erwachsenen treten Krämpfe aufgrund plötzlicher Kontraktionen im Darm auf. Normalerweise beginnt ein Baby mit Krämpfen 15 Minuten bis 45 Minuten nach dem Füttern zu weinen. Oft streckt es dabei seinen Körper oder es streckt die Beine. Sie können ein Baby, das an Bauchkrämpfen leidet, auch an einem rötlichen Gesicht und geballten Fäusten erkennen.

Es ist nicht ganz klar, woher Krämpfe bei Babys genau kommen. Allgemein wird jedoch angenommen, dass die Ursache im Darmsystem zu finden sein muss, welches sich an neue Nährstoffe gewöhnen muss. Darüber hinaus können Krämpfe in einigen Fällen auch eine medizinische Ursache haben, beispielsweise bei einer medizinisch diagnostizierten Kuhmilchallergie. Glücklicherweise ist eine Kuhmilchallergie bei kleinen Kindern aber relativ selten (2 bis 3%). Wenn Sie jedoch den Verdacht haben, dass Ihr Kind allergisch gegen Kuhmilch sein könnte, empfehlen wir Ihnen, sich immer an Ihren Arzt oder Ihre Ärztin zu wenden.

Wann leidet ein Baby an Krämpfen?

Ein Baby mit Krämpfen zeigt die Symptome häufig erst in der zweiten Woche. Den Höhepunkt haben die Bauchkrämpfe dann normalerweise ungefähr in der sechste Woche. In dieser Zeit trinkt Ihr Baby häufig mehr als sonst, sodass der Darm mehr Arbeit leisten muss. Die Krämpfe können auch während des Stillens oder während dem Füttern mit der Flasche auftreten. Der Zeitpunkt, an dem die Krämpfe aufhören, ist bei jedem Baby anders, aber im Allgemeinen sind die (schlimmsten) Krämpfe nach vier Monaten vorbei. Bis dahin hat sich der Darm Ihres Babys an die Ernährung gewöhnt und verträgt diese besser.

Krämpfe lindern: Was können Sie tun?

Zum Glück müssen Sie nicht akzeptieren, dass Ihr Baby Krämpfe hat. Obwohl Krämpfe Teil der Entwicklung Ihres Babys sind, gibt es Möglichkeiten, die Krämpfe zu lindern. Dies beginnt mit einem Blick auf die Ernährung Ihres Kindes. Die Trinkgeschwindigkeit Ihres Babys kann die Schwere der Krämpfe beeinflussen. Ein gieriges Baby trinkt oft zu schnell, wodurch es Kind zu viel Luft bekommt. Versuchen Sie also, Ihr Baby möglichst ruhig trinken zu lassen. Wenn Sie die Flasche geben und Ihr Baby unter Krämpfen leidet, können Sie auch eine andere Flasche oder einen Sauger probieren, um die Luftmenge zu reduzieren. Wenn dies nicht zu ausreichenden Ergebnissen führt, können Sie mit Ihrem Arzt oder Ihrer Klinik besprechen, ob eine andere Art der Ernährung angemessener sein könnte.

Neben der Ernährungsweise gibt es noch verschiedene andere Möglichkeiten, die Sie versuchen können, um die Krämpfe Ihres Babys zu lindern:

Babymassage

Ihre Berührung wird Ihr Baby beruhigen. Führen Sie mit warmen Händen und etwas Öl kreisende Bewegungen im Uhrzeigersinn auf dem Bauch Ihres Babys aus. Dies ist die Richtung, in welcher der Darm arbeitet. Regelmäßige Massagen lindern die Krämpfe und sorgen zudem für eine stärkere Bindung zwischen Mutter und Kind.

"Radfahren" mit den Beinen

Eine Möglichkeit, Luft entweichen zu lassen, besteht darin, mit den Beinen zu radeln. Greifen Sie nach den Beinen Ihres Kindes und machen Sie damit kreisende Bewegungen, als würde Ihr Baby Fahrrad fahren. Diese Bewegung sorgt dafür, dass Ihr Baby den Wind loslassen kann, was die schlimmsten Krämpfe lindert.

Verwenden Sie ein Tragetuch

Ein Baby mit Krämpfen, das zudem viel weint, kann sich in einem Tragetuch sicher fühlen. Durch Ihre Nähe fühlt sich Ihr Baby besser. Die Krämpfe werden nicht sofort verschwinden, aber Ihr Baby wird sich wohler fühlen, weil Sie es in Ihrer Nähe tragen. Ein Tragetuch ist gerade für kleine Babys deshalb sehr gut geeignet. Der Stoff ist schön weich und schneidet nicht in die Haut. Für etwas ältere Kinder ist eine Babytrage geeignet.

Legen Sie ein warmes Kissen auf den Bauch

Ein warmes Kissen kann sich angenehm anfühlen, wenn Ihr Baby an Magenkrämpfen leidet. Es gibt spezielle Wärmekissen und Wärmflaschen für Babys. Diese sind einfach und sicher zu erhitzen und bieten genau das bisschen Wärme, das Ihr Kind braucht.

Alle Informationen in diesem Artikel wurden sorgfältig für Sie zusammengestellt und sollen junge Eltern beim dem Umgang mit Krämpfen bei Babys unterstützen. Jedes Kind ist unterschiedlich. Aus diesem Grund empfehlen wir, sich bei sehr schweren und / oder auch anhaltenden Beschwerden immer an Ihren Arzt oder Ihren Hausarzt zu wenden. Dieser ist mit der besonderen Situation Ihres Kindes vertraut und kann deshalb wie kein anderer abschätzen, ob und welche weiteren Untersuchungen erforderlich sind.

Über Kabrita

Die Flaschennahrung Kabrita Ziegenmilch ist ein niederländisches Produkt und kombiniert milde Ziegenmilch aus den Niederlanden nach den neuesten wissenschaftlichen Erkenntnissen mit einer modernen Zusammensetzung. So entsteht eine neue und vollwertige Flaschenrezeptur, die alle wichtigen Nährstoffe sehr Magen-schonend liefert.