Auf Flaschennahrung umstellen

Auf Flaschennahrung umstellen

Manche Mütter entscheiden sich dazu, das ganze erste Jahr über zu stillen, andere steigen nach sechs Monaten Stillen auf Flaschennahrung um oder ergänzen damit (z.B. Kabrita 2 Folgenahrung). Um die Erfolgschancen zu steigern, empfiehlt es sich, allmählich auf Flaschennahrung umzusteigen.

Wann sollte ich auf Flaschennahrung umstellen?

Sie entscheiden. Als Mutter wissen Sie, was für Ihr Baby am besten ist und wenn das bedeutet, dass Sie nach 6, 7, 8 oder sogar erst nach 12 Monaten umstellen, dann ist das Ihre Entscheidung. Es gibt keinen idealen Zeitpunkt für den Wechsel, Sie können also umstellen, wenn Sie meinen, dass es soweit ist. Und vergessen Sie nicht, dass es nicht erforderlich ist, sofort komplett zu wechseln, Sie können ganz allmählich auf Flaschennahrung umstellen.

Wie fange ich mit Flaschennahrung an?

Es gibt nicht nur eine richtige Methode für den Start mit Flaschennahrung. Manche Babys passen sich ganz einfach an und akzeptieren alles, was Sie ihnen geben, wenn sie hungrig sind. Andere verweigern die Flasche die ersten paar Male, wenn sie ihnen angeboten wird.

Es empfiehlt sich, allmählich zu wechseln. Nicht sofort komplett auf Flaschennahrung umstellen, sondern mit einer fixen Mahlzeit am Tag beginnen. Wenn Ihr Baby diese Mahlzeit akzeptiert und daran gewöhnt ist (z.B. nach einer Woche), können Sie eine zweite Mahlzeit hinzufügen usw. Dadurch geben Sie Ihrem Bay Gelegenheit, sich an diese neue Fütterungsmethode zu gewöhnen und es hilft auch Ihrem Körper, sich anzupassen und die Milchproduktion allmählich zu reduzieren. 

Werde ich nach dem Umstellen auf Flaschennahrung Unterschiede bemerken?

Während des Übergangs fällt Ihnen vielleicht auf, dass Ihr Baby anfängt, die Brust zu verweigern und stattdessen die Flasche bevorzugt. Das liegt daran, dass die Milch aus der Flasche einfacher fließt und manche guten Esser bevorzugen es so. Vielleicht fällt Ihnen auch auf, dass Ihr Baby es nach einer Flaschenmahlzeit etwas länger aushält. Da Babys die Flaschennahrung nicht so schnell verdauen wir Muttermilch, fühlen Sie sich wahrscheinlich über einen längeren Zeitraum gesättigt und zufrieden.

Die Umstellung von Muttermilch auf Flaschennahrung kann auch die Farbe, Häufigkeit und Konsistenz des Stuhlgangs Ihres Babys beeinflussen. Im Vergleich zur Phase, in der Ihr Baby nur Muttermilch bekam, wird der Stuhlgang fester, er riecht stärker, wird hellbraun oder braun und weniger häufig. Das ist völlig normal und Sie brauchen sich keine Sorgen zu machen. Sie sollten sich jedoch an Ihren Arzt wenden, wenn Ihr Baby nach dem Umstellen auf Flaschennahrung Stuhlgangprobleme hat, oder wenn der Stuhlgang oder Erbrochenes Blut enthält (das kann auf eine Allergie hindeuten).

Tipps und Tricks

Es kommt häufig vor, dass Babys die Flaschennahrung zunächst verweigern, machen Sie sich in dem Fall also keine Sorgen. Geben Sie Ihrem Kleinen die Gelegenheit, sich an diese neue Fütterungsmethode zu gewöhnen und akzeptieren Sie, dass es vielleicht eine Weile dauert, bis Ihr Baby die Flaschennahrung annimmt. Wir haben einige Tipps und Tricks, die bei diesem Prozess hilfreich sein können:

  • Füttern Sie dann, wenn Ihr Baby wirklich Hunger hat
    Versuchen Sie einmal, Ihrem Baby die Flasche zu geben, wenn es wirklich hungrig ist, statt bei einer Fütterung, bei der es mehr um Trost als um Ernährung geht.
     
  • Mit einer Flasche abgepumpter Muttermilch beginnen
    Wenn Ihr Baby daran gewöhnt ist, eine Flasche Muttermilch zu trinken, verläuft die Umstellung auf Flaschennahrung möglicherweise etwas unkomplizierter. Üben Sie, indem Sie Ihrem Baby eine Flasche abgepumpter Muttermilch geben und ihm die Gelegenheit geben, sich an Flasche und Sauger zu gewöhnen.
     
  • Lassen Sie Ihren Partner die ersten paar Flaschen geben
    Ihr Baby hat sich daran gewöhnt, dass Sie es mit der Brust füttern, statt eine Flasche zu geben. Um die Umstellung auf Flaschennahrung etwas einfacher zu machen, können Sie Ihren Partner (oder Freund bzw. Freundin) die ersten paar Flaschen geben lassen. Damit vermeiden Sie, dass Ihr Geruch Ihr Baby vom Trinken ablenkt.
     
  • Flaschennahrung mit abgepumpter Muttermilch mischen
    Wenn Ihr Baby die Flaschennahrung verweigert, können Sie versuchen, diese mit etwas abgepumpter Muttermilch zu vermischen. Dadurch riecht und schmeckt es anders und das hilft Ihrem Baby vielleicht, diese neue Flaschennahrung zu akzeptieren.

Nützliche Links

Folgende Links können nützliche Informationen enthalten, wenn Sie auf Flaschennahrung umstellen möchten:

Bekijk de desktop website Bekijk de mobiele website